Blog-Archiv

Freitag, 23. März 2018

Gründonnerstagsuppe

Ist das normal? Sobald sich der Frühling - jetzt auch kalendarisch - meldet und Ostern naht, spielt unser Körper verrückt und tut alles um an frisches Grün zu gelangen 😃. Wir fühlen uns regelrecht ausgehungert nach Salat und frischem Obst und Gemüse. 
Zu recht, denn unser Organismus verarbeitet über die kalte Jahreszeit wesentlich mehr gekochte als frische Nahrung. Diese beeinhaltet wesentlich weniger Vitalstoffe als frische rohe Nahrung. Dem zufolge fühlen wir uns schlapp und energielos.
Zusätzlich gibt es auch noch das Phänomen der Sonnenenergie. Je sonniger und milder der Frühling wird um so energischer zieht es uns nach Draußen. Die Frühlingssonne tut uns unglaublich gut und erfrischt nicht nur unseren Geist und unser Gemüt, sondern gibt den ersten Pflänzchen reichlich Power durch den grünen Farbstoff, dem Chlorophyll.
Deshalb mein Tipp:
 Raus in die Natur und holt Euch das erste frische Grün für Eure Gründonnerstagsuppe.
Dazu noch eine kleine Rückschau in der Zeit:
Im germanischen / keltischen Raum bezeichnete die "9" unter anderem das Ende der kalten Wintermonate. Im Frühling wurden deswegen 9 Wildkräuter als Suppe zu Ehren der erwachenden Natur gegessen. Dies sind u.a. Brennesselspitzen, Ehrenpreis, Giersch, Vogelmiere, Gundermann, Löwenzahn, Bärlauch, wilde Rauke, Brunnenkresse, Schafgarbe, Sauerampfer,Spitzwegerich, Petersilie ...
Im Prinzip alles was gerade verfügbar war - aber es sollten 9 Kräutlein sein.
Im Mittelalter wurde dieser Brauch übernommen und als Gründonnerstagsuppe hat diese feine würzige und vitalisierende Mahlzeit ihre Beliebtheit bis heute nicht verloren.
Aber Achtung! sammelt nur Kräuter, welche Ihr ganz sicher als essbar erkennt. 
 
Nun will ich Euch nicht länger mit Theorie quälen. 
Hier gibt es für Euch das Rezept der bekannten 

Gründonnerstagsuppe

 für 2 Personen

250g neunerlei Kräuter
50g Butter oder Olivenöl/Sonnenblumenöl
etwas Salz
1 klein geschnittene Zwiebel
1 Knoblauchzehe - sofern kein Bärlauch dabei ist
2 Eßl. feines Dinkelmehl
3/4 Liter Gemüsebrühe
1 Becher Sahne
Pfeffer und Muskat gemahlen

Die Butter wird im Topf geschmolzen und die Zwiebel darin glasig gedünstet. Mit Dinkelmehl bestäubt und angeschwitzt. Die Hälfte der Gemüsebrühe und der Sahne dazu geben und kurz aufkochen.
Die restliche Menge der Brühe und Sahne zusammen mit den Kräutern pürieren. Das gelingt am leichtesten, wenn die Kräuter vorher schon klein geschnitten werden. Den Mix zur Suppe geben. Die Suppe darf nicht mehr kochen.
Mit wenig Salz, Pfeffer und Muskat würzen.

Guten Appetit
und
 feiert den Frühling!

kleine Sonnen - Löwenzahn

 
 
 
 

Sonntag, 18. März 2018

Wir frieren so!

Ich bin ja ein Fan von echtem Schnee, der dicht vom Himmel fällt oder von den pulvrigen Körnchen die mir beim spazieren gehen auf die Jacke rieseln und eine wunderschöne körnige Oberfläche auf den Waldboden zaubern. 

Aber diesen Schnee habe ich nicht bestellt!

Unsere geselligen Frühjahrsblüher finden das gar nicht lustig. Ich höre sie rufen: Wir frieren so!
Sie ziehen sich zusammen oder sogar die Köpfchen ein, weil es ist nicht nur Schnee, sondern auch eisig kalt.
 
 Die kleinen Winterlinge sind 
 richtig tapfer und leuchten mit 
ihren kleinen gelben Köpfchen 
aus der weißen Schneedecke.


 Dagegen finden die Schneeglöckchen 
das gar nicht lustig. Der Schnee war wohl 
auch bischen schwer für die kleinen Glöckchen






Die hübschen kleinen und großen Krokusse machen erstmal dicht.
 Ich glaube einfach, die sind Kummer gewohnt und warten ab was da so kommt. 
Sie werden sich wohl noch etwas gedulden müssen, denn der Wetterfrosch verheißt noch keinen echten Frühling.





Und unser schon bekanntes Lungenkraut läßt nur die kleinen Blütchen aus dem kalten Nass herausschauen. Die rosa bis lila Kelche leuchten ganz zauberhaft.

In wenigen Tagen haben wir ja kalendarischen Frühlingsanfang. Deshalb möchte ich noch ein bischen frühlingshafte Lyrik für Euch hier lassen. Vieleicht läßt sich das kalte, nasse und trübe Wetter beeindrucken. 


Kleine leuchtende Blüten vom wunderbaren Ehrenpreis


   Er ist's 

Frühling läßt sein blaues Band
Wieder flattern durch die Lüfte;
Süße, wohlbekannte Düfte
Streifen ahnungsvoll das Land.
Veilchen träumen schon,
Wollen balde kommen. – Horch, von fern ein leiser Harfenton!

Frühling, ja du bist's!
Dich hab ich vernommen!

Eduard Mörike (1804 – 1875)




In diesem Sinn, macht es Euch schön
 und bleibt hoffnungsvoll.
 Der Frühling kommt bestimmt.
 Pia 

Montag, 12. März 2018

Wir sind schon da!

Lungenkraut, Pulmonaria officinalis

Blaßrosa, Blau bis Zartlila schauen die Blütchen des Lungenkrauts aus dem feuchten Gartenboden heraus.
" Wir sind schon da, siehst Du uns? "
Natürlich hab ich sie entdeckt bei meinem Rundgang durch den Garten. Wenige Stunden mit etwas  Sonnenschein, schon geben die Pflänzchen Gas, als hätten sie nur darauf gewartet aufgeweckt zu werden.
In meinem Kräutergärtchen rief mich also das Lungenkraut und bittet um Aufmerksamkeit. Schließlich ist sie eine wichtige Pflanze, mit viel Heilwirkung, geringem Anspruch und interessanter Schönheit.

Aus altem Laub schauen die zarten Blütenkelche hervor.




Das ganze Frühjahr über wird uns das Lungenkraut mit seinen Blütenkelchen von rosa über rot bis blauviolett ihre Heilwirkung zur Verfügung stellen. Es blüht bis zum späten Frühling und entwickelt ihr schönes helles silbrig- bis weißgeflecktes Laub. Dieses Blattwerk ist bis zum Herbst eine echte Zierde im halbschattigen bis schattigen Garten. 
Sobald die Bienen die Blüten des Lungenkrauts bestäubt haben, ändert sich die Farbe in Violett.


Da war wohl schon ein Bienchen zu Besuch ?


 
In der Volksheilkunde wird das Kraut als Heilmittel für Lungenkrankheiten und Tuberkulose verwendet. 
Das Lungenkraut enthält Schleimstoffe, Gerbstoffe, Saponine und Kieselsäure. Einige dieser Inhaltstoffe haben eine vorteilhafte Wirkung auf das Atmungssystem. Bei Heiserkeit und Husten  kann man einen einen Aufguß aus getrockneten Blättern machen oder das frische Kraut direkt aus dem Garten verwenden.
Weiterhin hat das Lungenkraut viele Fähigkeiten für unser Wohlbefinden. Die guten Inhaltstoffe, vorallem die Schleimstoffe und die Kieselsäure bringen eine straffende, befeuchtende Wirkung für unsere Haut. Dazu kocht man das Kraut und seiht es ab. Das entstandene Tonikum kann als feuchter Umschlag oder Kompresse verwendet werden. Als Gesichtswasser ist es eine wirkungsvolle Hilfe bei trockener Haut. Im Badewasser ist eine Abkochung mit Lungenkraut als Zugabe eine Freude für unser Bindegewebe. 
Natürlich kann das schöne Lungenkraut auch in der Frühlingsküche verwendet werden. Die Blüten können als Dekoration in Salaten, Eierspeisen oder Frischkäse verwendet und natürlich gegessen werden.
Wenn es schon frische Blätter gibt können sie kleingeschnitten im Salat gegessen werden oder schon als erste Zutat in der berühmten Gründonnerstagsuppe vorgemerkt werden.
Dazu erzähle ich Euch im nächsten Post. Bis dahin haltet die Augen offen, denn es grünt und spießt und es gibt viel zu entdecken.

Genießt den Tag, Pia 


Eure Fragen zum Lungenkraut beantworte ich gern, dazu einfach die Kommentarfunktion benutzen.
 

Mittwoch, 7. März 2018

Gewiss wird es Frühling

Ganz sicher wird Frühling und wir hatten ja vorgestern schon einen kleinen Vorgeschmack bekommen.
 Ach war das herrlich: 
Sonnenschein und milde Temperaturen.
Im Kräutergärtchen nachgeschaut - Nichts.
Der Boden ist noch sehr kalt und die wirklich Mutigen sind Schneeglöckchen und die wilden Krokusse. Die Beiden gefallen mir besonders, da sie mit ihren zarten Farben als erstes das Erahnen des Frühlings beflügeln und jeden der sie anschaut glücklich machen können.


Beide Pflänzchen sind für die Wildkräuterküche oder Volksheilkunde ungeeignet, da sie als giftig gelten. Dafür erfreuen sie uns als erste Boten des Frühlings und machen Hoffnung auf das Kommende: Sonne, Wärme, leuchtende bunte Farben, Düfte ...


Viele sonnige, milde Vorfrühlingstage wünsche ich Euch. 
Genießt den Tag, Pia